Helfen Sie jetzt

Die CBM Christoffel Blindenmission verwendet auf ihrer Website Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen.

Akzeptieren

Guatemala

Ein Ärzteteam operiert zwei Patienten.
In Zusammenarbeit mit der Augenklinik Visualiza soll besonders die augenmedizinische Versorgung in den ländlichen Gebieten von Guatemala verbessert werden.

Guatemala ist der bevölkerungsreichste Staat auf der zentralamerikanischen Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika. Guatemala grenzt im Norden an Mexiko, im Süden an El Salvador und Honduras und im Westen an Belize.

Der Pazifikküste entlang zieht sich ein breiter, sehr fruchtbarer Küstenstreifen, der als Grossgrundbesitz bewirtschaftet wird. Das nach Nordosten anschliessende zentrale Hochland ist die am dichtesten besiedelte Region und stark von der indigenen Bevölkerung und Kultur der Nachkommen der Mayas geprägt. Mehrere teils aktive Vulkane überragen das Hochland und stellen Risiken für die umliegenden Gemeinden dar. Das nördliche Tiefland hin gegen die mexikanische Halbinsel Yucatan ist tropisch und weniger dicht besiedelt, bildet aber immer noch Wanderungsziel von indigenen Kleinbauernfamilien. Guatemala hat eine Bevölkerung von 16,5 Millionen Menschen, an der die Angehörigen der Maya-Volksgruppen wohl über 50 Prozent stellen. Gemäss der nationalen Armutsquote gelten 59 Prozent der Bevölkerung als arm, in ländlichen Gebieten sogar 76 Prozent. Beim Index der menschlichen Entwicklung (Human Development Index) rangierte Guatemala 2018 auf Rang 127 von insgesamt 189 Ländern. 

CBM verbessert augenmedizinische Versorgung und unterstützt Kinder mit Behinderungen

Die medizinische Versorgung der Menschen auf dem Land und in den Vorstädten ist schlecht. Die Augenklinik Visualiza, mit der die CBM zusammenarbeitet, unternimmt regelmässig Aussendienste im tropischen Tiefland von Petén und in den Armenvorstädten der Hauptstadt Guatemala-Stadt, damit dort Menschen mit Augenkrankheiten erfasst und augenmedizinisch versorgt werden können. Dabei werden sowohl die Aussendienste der Klinik als auch die Klinik selbst barrierefrei gestaltet und umgebaut, damit Menschen mit Behinderungen Zugang zur augengesundheitlichen Versorgung erhalten. Visualiza lobbyiert für eine zugängliche Gesundheitsversorgung auch bei den lokalen Behörden und übernimmt ausserdem eine führende Rolle in der nationalen Augengesundheitskommission, wo sich die Organisation für die Verbesserung der augenmedizinischen Versorgung sowie für die Reduktion der Blindheit einsetzt.

Im trockenen Grenzgebiet zu Honduras, der Region Chiquimula, arbeitet ein Team de CBM-Partnerorganisation ADISA in der Betreuung von Kindern mit Behinderungen. Familien und Betroffene werden beraten und begleitet in der Rehabilitation, zum Beispiel bei notwendigen Operationen. In der Zusammenarbeit mit Gemeinde- und Elternkomitees setzt sich das Projekt ebenfalls für die Verbesserung der Situation von Familien mit Kindern mit Behinderung ein, etwa im Bereich der Einschulung oder bei Präventionskampagnen gegen Unterernährung. 

Guatemala in Kürze

Guatemala ist noch heute von einer grossen Ungleichheit geprägt zwischen einer Mestizen-Oberschicht und der breiten indigenen Bevölkerung. Der Gini-Index, ein Mass zur Messung von Ungleichheit innerhalb einer Gesellschaft, liegt bei 53 (Mexiko: 42, Schweiz: 32, Niederlande: 28). Guatemala hat die tiefste Steuerquote aller Länder Lateinamerikas. Die Gegensätze zwischen der dünnen Schicht der wirtschaftlich Bestimmenden und der indigenen Mehrheit hat die Geschichte des Landes immer wieder geprägt. Der Unternehmerverband CACIF und die militärische Offiziersschicht haben sehr hohen Einfluss auf die Geschicke des Landes.

Die demokratischen Perioden in der Geschichte des Landes waren kurz. Zwischen 1944 und 1954, unter den Präsidenten Arevalo und Arbenz, wurde eine Landreform angegangen. Diese Periode wurde durch eine auch von den USA unterstützten Militärdiktatur abgelöst. Die schlimmsten Jahre der Gewaltherrschaft waren die Bürgerkriegsjahre 1960 bis 1996, als die Armee Massaker an der indianischen Bevölkerung verübte, die heute als Genozid gelten. Nach dem Friedensschluss 1996 begann eine prekäre demokratische Entwicklung. Etliche der bisherigen Präsidenten wurden der Korruption angeklagt. Drogenmafia und Banden können durch den Staat kaum kontrolliert werden. In der Hauptstadt Guatemala-Stadt sind Gewalt und Unsicherheit weit verbreitet.

Wirtschaftlich ist Guatemala heute einerseits bestimmt durch die Geldüberweisungen der grossen Anzahl an Personen, die einst in die USA ausgewandert sind. Dann hat das Land durch zollfreie und bezüglich Arbeitsbedingungen liberalisierte Zonen eine wichtige Textilbilligproduktion für den Weltmarkt aufgebaut. Bei den traditionellen landwirtschaftlichen Exportprodukten stehen Kaffee, Bananen und Kardamom an der Spitze. Landschaftliche Vielfalt und Kultur ziehen wachsende Touristenzahlen nach sich. 

Wie Sie helfen können

Unterstützen Sie unser Landesprogramm in Guatemala und ermöglichen Sie so ganzheitliche Hilfe!

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite
Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite