Grauer Star: Schenken Sie Augenlicht durch Ihre Spende! Bereits 50 Franken helfen!

Was ist Grauer Star?

Von 39 Millionen Blinden weltweit ist jeder Zweite am Grauen Star erkrankt. Die grosse Mehrheit von ihnen lebt in Entwicklungsgebieten. Beim Grauen Star trübt sich die Augenlinse langsam ein und wird lichtundurchlässig, bis die betroffene Person nur noch Hell und Dunkel unterscheiden kann. Doch: Eine 15-minütige Routineoperation kann diesen Menschen das Augenlicht zurückbringen!

Wobei Sie die CBM unterstützen:

Weltweit hat die CBM schon über 12 Millionen Graue-Star-Operationen ermöglicht.

Mit Ihrer Spende decken Sie für Menschen in den Armutsgebieten die Behandlungskosten.

Darin enthalten sind auch die augenoptische Abklärung und allfällige Korrekturbrille.

Menschen mit nicht korrigierbarer Sehbehinderung unterstützt die CBM weiter – etwa mittels schulischer und beruflicher Integration oder Mikrokrediten zur Existenzsicherung.

Bewahren Sie Kinder und Erwachsene vor bleibender Blindheit und schenken Sie ihnen neues Leben!

Eine Operation am Grauen Star kostet nur 50 Franken, bei Kindern 180 Franken.

   

Wie Ihre Spende konkret hilft

Stella, Joel und Zacharia

Tansania

Der Alltag der Familie Swai ist von Armut geprägt. Und von der Blindheit der drei Kinder Stella, Joel und Zacharia. Immer wieder fragen sie die Mutter, ob sie irgendwann wieder sehen können. Doch die Mutter hat keine Antwort.

Alle drei Kinder der Familie Swai sind am Grauen Star erkrankt. Der 4-jährige Joel wagt alleine keinen Schritt, dauernd hält er sich an der Mutter der Familie Swai fest.

Nur knapp vermag sie ihre Familie über Wasser zu halten und die Schulgebühren für Stella zu bezahlen. Doch ihre 9-jährige Tochter erkennt an der Wandtafel nichts mehr und hat den Anschluss verloren. Für die Bauernfamilie ist nur schon eine medizinische Abklärung unerschwinglich. Die Situation scheint ausweglos.

Die rettende Operation

Doch als die Mutter hört, dass an der CBM-geförderten Klinik in Moshi auch mittellose Familien augenmedizinische Hilfe erhalten, flammt Hoffnung auf. Irgendwie schafft es Mutter Swai, das Geld für die Fahrt ins Spital zusammenzukratzen, wo ihre Kinder dann von Dr. Heiko Philippin erfolgreich operiert werden. «Ich bin überglücklich!», strahlt nun die Mutter. Endlich können die Geschwister das tun, was andere Kinder im selben Alter auch machen: spielen, zuhause helfen – und zur Schule gehen.

Grauer Star heilen macht Freude. Ein Mädchen aus Tansania sitzt auf einem Spitalbett und macht ein «High Five» mit dem knienden Augenchirurgen.
Die ganze Familie freut sich zusammen mit dem leitenden Augenchirurgen Dr. Heiko Philippin über das zurückgekehrte Augenlicht.
Eine sehbehinderte junge Frau aus Pakistan beim Wasserholen
Eine Sehbehinderung wie bei Naini stürzt eine Familie in grosse Not. Die Mutter aus Pakistan kann dank CBM-Spendern wieder sehen!

Naini

Pakistan

Naini ist sich gewohnt, hart zu arbeiten. Die Bäuerin und Mutter ist für ihre Familie unersetzlich. Doch als ihre Sehkraft schwindet, erfasst Angst die Familie.

Neben der Feldarbeit kümmert sich Naini um den Haushalt, ihr Kind und ihre betagten Eltern. Und die 30-Jährige flickt Kleider der Nachbarinnen, um so mitzuhelfen, die Familie finanziell durchzubringen. Für ihre Aufgaben benötigt Naini scharfe Augen.

Umso grösser ist der Schreck, als ihr Sehvermögen eines Tages nachzulassen beginnt. Für alles braucht sie immer länger, sie kann immer weniger erledigen und das Nähen muss sie aufgeben. Die ganze Familie gerät in Not. Ihr Gatte Harchand, der ebenfalls auf dem Feld arbeitet, begleitet seine Frau in ein regionales Spital. Naini müsste eigentlich dringend operiert werden. Doch die Kosten für die Operation sind viel zu hoch. Naini ist niedergeschmettert: «Ich fange an zu akzeptieren, mein Leben lang blind bleiben zu müssen.»

Rettung für die ganze Familie

Von Verwandten hören Naini und Harchand von der Klinik Tando Bago – eines von 98 Spitälern im CBM-geförderten Augenprogramm für die pakistanische Grossregion Punjab. Die Spenderinnen und Spender der CBM ermöglichen pro Jahr circa 10'000 Graue-Star-Operation, rund ein Drittel an Kindern. In der Klinik stellen die Ärzte fest, dass Naini auf ihrem linken Auge praktisch blind ist. Noch am selben Tag operieren sie die junge Frau. Bereits tags darauf kann Naini wieder sehen. «Nun kann ich meiner Familie endlich wieder helfen!», lächelt Naini glücklich.

Grauer Star in Entwicklungsgebieten

Rund 20 Millionen Menschen weltweit sind am Grauen Star erblindet. Die allermeisten von ihnen leben in den Armutsgebieten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Dort leben 90 Prozent der Menschen mit Sehbehinderungen.

Grauer Star tritt vornehmlich im Alter auf, gerade in Ländern wie der Schweiz. In armen Ländern jedoch sind unzählige Kinder schon von Geburt an am Grauen Star erkrankt.

In Industrienationen wird der Graue Star in der Regel frühzeitig erkannt, in den Armutsgebieten hingegen vielfach sehr spät oder sogar gar nicht.

Grauer Star ist heilbar!

Ein kurzer operativer Eingriff lässt vom Grauen Star Betroffene wieder sehen. Die durchschnittlichen Kosten für eine Graue-Star-Operation innerhalb der CBM-Projekte betragen bei Erwachsenen 50 Franken. Bei Kindern allerdings 180 Franken, das sie  unter Vollnarkose operiert werden und eine eingehende augenoptische Nachsorge benötigen.

CBM-Hilfe

Im Jahr 2016 ermöglichte die CBM mehr als 1’100 Operationen am Grauen Star pro Tag– das ist zirka 10 Mal so viel, wie in sämtlichen Schweizer Kliniken zusammen. Die erste durch die CBM geförderte Graue-Star-Operation fand 1966 statt. Seither hat die CBM dank ihren Spenderinnen und Spendern weltweit mehr als 13,3 Millionen solcher Eingriffe finanziert.

Ursachen

Oft sind die Ursachen für den Grauen Star im Einzelfall unklar. Am häufigsten sind Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft, Mangelernährung, Verletzungen oder Vererbung. Der Altersstar indes ist vielfach auf Stoffwechselerkrankungen oder die Alterung des Gewebes zurückzuführen.

Behandlung

In einer 15-minütigen Routineoperation wird die trüb gewordene Linse entfernt und durch eine neue, künstliche ersetzt. Dadurch kann der Graue Star für gewöhnlich vollständig korrigiert werden – und die Betroffenen so wieder sehen!

Grauer Star ist heilbar – dank Ihrer Spende!

Helfen Sie einem betroffenen Erwachsenen mit einer Operation für 50 Franken oder einem Kind mit 180 Franken (Vollnarkose und augenoptische Nachsorge inklusive).

     

Downloads

Laden Sie hier weiterführende Informationen herunter:

Kontakt

Porträt von Jennifer Morf

Bei Fragen ist Jennifer Morf sehr gerne für Sie da.

Telefon: 044 275 21 71

E-Mail: jennifer.morf@STOP-SPAM.cbmswiss.ch

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter! Rund sechs Mal im Jahr informieren wir Sie darin über die CBM-Arbeit.

Ihre Daten werden in keinem Fall an Dritte weitergegeben. Erfahren Sie hier mehr zu unserem Datenschutz.

Vertrauen Sie der CBM

Gütesiegel

Die korrekte Verwendung der Spendengelder wird jährlich durch Pricewaterhouse Coopers überprüft sowie durch die ZEWO (Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige Spenden sammelnde Organisationen) und die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) überwacht, die auch ihr entsprechendes Gütesiegel verleihen.

Spenden an die CBM sind gemäss den kantonalen Richtlinien von der Steuer absetzbar.

Erfahren und professionell

Mit der CBM unterstützen Sie eine bewährte Entwicklungsorganisation mit mehr als hundertjähriger Erfahrung.


 

Die CBM ist von der Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell als Fachorganisation anerkannt.

Grauer Star ist heilbar – dank Ihrer Spende!

Helfen Sie einem betroffenen Erwachsenen mit einer Operation für 50 Franken oder einem Kind mit 180 Franken (Vollnarkose und augenoptische Nachsorge inklusive).

  

Weitere Informationen

Augenmedizinische CBM-Arbeit

Das Heilen und Verhüten von vermeidbarer Blindheit ist eine Hauptaufgabe der CBM.

Grauer Star: Gängige OP-Arten

Der Graue Star kann auf unterschiedliche Arten operiert werden – je nach Stadium des Grauen Stars, einsatzbereiten Hilfsmitteln und Ausbildung des Chirurgen.

Hauptursachen von Blindheit 

Neben dem Grauen Star gibt es in Armutsländern auch noch weitere Ursachen für Blindheit.

Häufig gestellte Fragen

Was ist unter Grauem Star zu verstehen?

Mit Grauem Star (Katarakt) ist die Trübung der Augenlinse gemeint. Die Trübung wird immer stärker und die Linse immer lichtundurchlässiger, sodass man nur noch Hell und Dunkel unterscheiden kann. Im schlimmsten Fall erblindet die betroffene Person komplett.

Was sind die Ursachen vom Grauen Star?

Die Entstehung des Grauen Stars ist wissenschaftlich noch nicht gänzlich geklärt. Sicher jedoch ist: Die häufigste Form ist der altersbedingte Graue Star, der durch Stoffwechselerkrankungen und die Alterung des Gewebes hervorgerufen wird. Besonders in Entwicklungsgebieten aber kann die Augenkrankheit auch angeboren (z.B. durch Röteln in der Schwangerschaft) oder vererbt sein. Auch Mangelernährung oder Verletzungen sind häufige Ursachen.

Wie lässt sich der Graue Star heilen?

Nur mittels einer Operation, medikamentös kann der Graue Star nicht behandelt werden. Es gibt verschiedene Arten von Graue-Star-Operationen. Allen gemein ist, dass die trüb gewordene Augenlinse durch eine künstliche ersetzt wird. Heute werden solche künstlichen Augenlinsen auch in Entwicklungsländern mit hoher Qualität und kostengünstig produziert. Der Eingriff am Grauen Star ist die weltweit am häufigsten durchgeführte Operation und dauert nur rund 15 Minuten.

Wie viele Menschen sind vom Grauen Star betroffen?

Rund 20 Millionen Menschen sind weltweit am Grauen Star bereits erblindet. Ungezählte weitere Millionen daran erkrankt. Schätzungsweise leben 90 Prozent von ihnen in Entwicklungsgebieten. Der Graue Star ist die weltweit häufigste Blindheitsursache: Jede zweite blinde Person ist aufgrund des Grauen Stars erblindet.

Wie stellt die CBM sicher, dass meine Spende richtig eingesetzt wird?

Die CBM Schweiz wird regelmässig von der externen Revisionsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, der ZEWO (Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige Spenden sammelnde Organisationen) und der SEA (Ehrenkodex der Schweizerischen Evangelischen Allianz) überprüft. Die Projekte vor Ort ebenso wie die Buchhaltung und Rechnungsführung der CBM Schweiz werden zudem mittels des Mehraugenprinzips kontrolliert.

Werden zweckgebundene Spenden auch entsprechend eingesetzt?

Ja, zweckgebundene Spenden gehen in jenen Bereich, der den jeweiligen gewünschten Dienst erbringt.

Geben Sie meine Adresse an Dritte weiter?

Nein, wir geben weder Ihre Adresse noch sonstige Informationen weiter, die Sie uns anvertraut haben. Wir betreiben eine eigene Datenbank und verwalten unsere Adressen selber.

Wann erhalte ich meine Spendenbescheinigung für die Steuererklärung?

Die Spendenbescheinigungen versenden wir jeweils im Januar.

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite

CBM Christoffel Blindenmission
Schützenstrasse 7
8800 Thalwil
Tel. 044 275 21 71
info@STOP-SPAM.cbmswiss.ch

Spendenkonto

80-303030-1 | IBAN CH41 0900 0000 8030 3030 1