Ursachen von und Massnahmen gegen Hörverlust

Ansicht eines Ohrs von innen
Das Ohr von innen gesehen.

Vier von fünf Menschen mit Hörbehinderung leben in Entwicklungsgebieten. Die Ursachen sind vielfältig. Mit dringend benötigten Hörgeräten wäre schon viel erreicht.

Gemäss Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben weltweit circa 360 Millionen Menschen eine Hörbehinderung. 80 Prozent davon leben in den Entwicklungsgebieten.

Bei einer Hörschädigung gibt es verschiedene Abstufungen: gering, mittel, hochgradig und gehörlos. Wenn eine Person das Ticken der Armbanduhr – das entspricht etwa 20 Dezibel – nicht mehr hört, hat sie eine geringe Hörschädigung. Eine hochgradige Hörbehinderung liegt dagegen vor, wenn man sein Gegenüber beim normalen Sprechen nicht mehr hören kann. Dies entspricht einem Wert von ungefähr 60 Dezibel. Fast oder gar nichts hören gehörlose Menschen.

Ursachen von Hörverlust

Eine Hörbehinderung kann verschiedene Gründe aufweisen. Zu unterscheiden gilt es zwischen angeborenem und erworbenem Hörverlust. Ursachen für einen angeborenen Hörverlust (hierzu zählt auch ein Hörverlust, der in den ersten Lebenswochen entsteht) können sein:

  • genetischer Defekt (u.U. vererbt)
  • Röteln oder eine andere Infektion während der Schwangerschaft
  • Einnahme von gehörschädigenden Medikamenten während der Schwangerschaft
  • geringes Gewicht bei der Geburt
  • Sauerstoffmangel während der Geburt
  • Gelbsucht beim Baby in den ersten Lebenswochen

Ist ein Hörverlust erworben, könnten folgende Gründe dafür verantwortlich sein:

  • Infektionen wie Mumps, Masern oder Menengitis
  • (chronische) Mittelohrentzündung – eine der häufigsten Ursachen bei Kindern
  • Verletzungen
  • Einnahme von gehörschädigenden Medikamenten (z.B. Antibiotika, Anti-Malaria-Mittel)
  • Lärm
  • Verstopfung des Ohrkanals
  • altersbedingt

Was gegen Hörbehinderung getan werden kann

Ein kleiner Junge aus Indien mit einem Hörgerät wird von seiner Mutter auf dem Arm getragen.
Der zweijährige Likith aus Indien hörte praktisch nichts. Durch ein CBM-gefördertes Projekt erhielt der Junge Hörgerate. Mittlerweile hört er, reagiert auf Worte seiner Eltern – und konnte schon «Mama» sagen!

Durch Prävention und frühzeitige Behandlung könnte weltweit die Hälfte aller Hörbehinderungen vermieden werden. Bei Kindern wären es sogar 60 Prozent. Zentrale vorbeugende Massnahmen sind etwa, Kinder frühzeitig vor Infektionen wie Röteln, Masern und Meningitis sowie Mädchen und Frauen vor Röteln zu impfen. Ebenso wichtig sind Reihenuntersuchungen von schwangeren Frauen, der Ausbau der Geburtshilfe sowie das Sensibilisieren von Personen über die Gefahren von hörschädigenden Medikamenten.

Ein trauriger Fakt: Von den weltweit benötigten Hörgeräten stehen gerade einmal zehn Prozent zur Verfügung. Dies deshalb, weil global zu wenig Hörgeräte produziert werden. In den Entwicklungsgebieten ist der Mangel noch grösser.

Um diesem Missstand entgegenzutreten, hat die CBM gemeinsam mit anderen Organisationen die Kampagne WWHearing (Worldwide Hearing Care for Developing Countries/Weltweite Gesundheitsfürsorge für Hörgeschädigte in Entwicklungsländern) lanciert, damit jede Person, die ein Hörgerät braucht, auch eines erhält. Zusätzlich verfolgt die CBM in Entwicklungsgebieten Projekte im Bereich Ohrengesundheit.

Wie Sie helfen können

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende Menschen mit Hörbehinderungen in Entwicklungsgebieten.

Mehr erfahren

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite

CBM Christoffel Blindenmission
Schützenstrasse 7
8800 Thalwil
Tel. 044 275 21 71
info@STOP-SPAM.cbmswiss.ch

Spendenkonto

80-303030-1 | IBAN CH41 0900 0000 8030 3030 1