Die CBM Christoffel Blindenmission verwendet auf ihrer Website Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen.

Akzeptieren

Fortbildung und Beratung

 

Wie genau lassen sich inklusive Entwicklungs­zusammen­arbeit und Nothilfe umsetzen? Wo fängt man an? Welche Mass­nahmen sind am wirksamsten? Die CBM Schweiz bietet zu diesen Fragen Fortbildung und Beratung für Organisa­tionen und staat­liche Organe der interna­tionalen Zusammen­arbeit. Sie arbeitet dabei mit einem welt­weiten Netzwerk von Beraterinnen und Beratern zusammen.

Wenn Inklusion fehlt, bremst das die Entwicklung eines Gemein­wesens stark. In den Armuts­gebieten lebt jede fünfte Person mit mindestens einer Behinderung, unter ihnen mehr als 100 Millionen Kinder. Ihnen werden die Menschen­rechte auf Gesundheit, Bildung, Arbeit und Mitsprache verwehrt. Dadurch werden sie an einem selbständigen Leben gehindert, die Kräfte ihrer Angehörigen gebunden und ihre Entwicklungs­chancen verhindert. Mit der UNO-Behinderten­rechts­konvention, die die Schweiz 2014 ratifiziert hat, erhielt die Inklusion einen rechtlichen Rahmen. Regierungen und Entwicklungs­organisa­tionen wollen «niemanden zurücklassen», so wie es die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung fordert. Inklusion benötigt aber Wissen, Erfahrung und ein Netzwerk.

Die Inclusion Advisory Group der CBM Global ermutigt und unterstützt Akteure der interna­tionalen Zusammen­arbeit darin, Veränderungen für und mit Menschen mit Behinderungen vorzunehmen – zugeschnitten auf die jeweilige Situation, mit vernünftigem Aufwand und mit möglichst nachhaltigem Erfolg. Neben den Erkenntnissen aus der projekt­technischen und politischen Arbeit der CBM bringen Fachpersonen aus Selbst­vertretungs­organisa­tionen und der inklusiven interna­tionalen Zusammen­arbeit ihre spezifische Expertise in die Beratung ein.

Vielfältige Perspektiven – vielfältiges Wissen

Seit ihrer Gründung 1908 durchbricht die CBM den Kreislauf von Armut und Behinderung. Bis in die 1980er Jahre betrachtete man Menschen mit Behinderung vorwiegend aus rein medizinischer oder wohltätiger Sicht. Die Erkenntnis, dass die Betroffenen in ihr soziales Umfeld gleichberechtigt einbezogen werden müssen, wuchs vor allem in der eingliedernden Betreuung am Wohnort (Community-Based Rehabilitation).

In den frühen Nullerjahren hat die CBM begonnen, mit Selbst­vertretungs­organisa­tionen von Menschen mit Behinderungen zusammen­zuarbeiten und sie zu stärken. Gemeinsam mit ihnen und mit Hochschulen berät die CBM beispiels­weise seit 2008 die heutige DFAT, die Direktion für Entwick­lungs­zusammen­arbeit Australiens.

Heute sieht sich die CBM in der Verantwortung, andere Akteure der interna­tionalen Zusammen­arbeit für die Rechte und das Wohl von Menschen mit Behinderungen zu gewinnen.

Seit 2019 werden die Erfahrungen und Erkennt­nisse der welt­weiten CBM in der Inclusion Advisory Group gebündelt und mit jenen von Selbst­vertretungs­organisa­tionen und anderen Partnern verknüpft. Die Expertise dieses lernenden Netz­werkes befruchtet auch die Beratungs­arbeit der CBM Schweiz. 

"O-Ton"

Within NADEL’s MAS study program in Development and Cooperation 2020–2022, CBM Switzerland provided a half-day input on «Disability in Development». With their expertise and interactive didactics the three moderators facilitated students in approaching the topic from various angles and elaborating on concrete measures to improve development programming and policy.

«This was definitely one of the best inputs we’ve had in this semester».

ETH Zurich, NADEL – Center for Development and Cooperation

Kontakt

Bei Fragen sind Anja Herde und Denis Hofer gerne für Sie da.

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite
Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite