Helfen Sie jetzt

Die CBM Christoffel Blindenmission verwendet auf ihrer Website Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen.

Akzeptieren

Weltweit leben mehr als eine Milliarde Menschen mit Behinderungen

Ein Überblick zu Zahlen und Fakten zu Behinderung.

Armut und Behinderung bedingen sich gegenseitig: Wer arm ist, hat ein höheres Risiko, eine Behinderung zu erleiden. Und wer mit einer Behinderung lebt, bei dem besteht ein höheres Armutsrisiko. Über 80 Prozent der Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsgebieten leben unterhalb der Armutsgrenze.

Neben der höheren Armutsrate haben Menschen mit Behinderungen rund um den Globus auch einen schlechteren Gesundheitszustand, ein niedrigeres Ausbildungsniveau und schlechtere Arbeitsmarktchancen.

Fakten zu Behinderung und Entwicklung

  • Über eine Milliarde Menschen leben mit einer Behinderung. Gemessen an der Weltbevölkerung sind das 15 Prozent.
  • Einerseits werden Menschen immer älter, andererseits gibt es eine weltweite Zunahme von chronischen Gesundheitsproblemen. Beides führt dazu, dass die Häufigkeit von Behinderungen steigt.
  • 80 Prozent aller Menschen mit Behinderungen leben in Entwicklungsgebieten.
  • Überproportional von einer Behinderung betroffen sind Frauen sowie ältere und arme Personen.
  • In Armutsgebieten leben schätzungsweise 65 Millionen Kinder mit Behinderungen im schulfähigen Alter. Rund die Hälfte besucht keine Schule.  

Sehbehinderung

  • Alle 10 Sekunden erblindet aus Armut ein Mensch, unter ihnen jede Minute ein Kind.
  • Weltweit sind rund 43 Millionen Menschen blind, davon sind 1,4 Millionen Kinder. Von den 43 Millionen blinden Menschen leiden 17 Millionen am korrigierbaren Grauen Star, der häufigsten Ursache für Blindheit.
  • 3,7 Millionen Menschen müssen lediglich aufgrund von fehlenden augenoptischen Korrekturen blind leben.
  • 3,6 Millionen haben ihr Augenlicht aufgrund des Grünen Stars verloren.
  • 2,8 Millionen Menschen sind kurz davor, an Trachom zu erblinden. Unzählige sind mit dem bakteriellen Erreger infiziert. 1,9 Million Menschen sind deswegen bereits unheilbar sehbehindert oder blind. Sauberes Wasser, verbesserte Hygiene, Augensalben oder Tabletten sowie eine Lidoperation bewahren vor der Erblindung.
  • Vor allem in Afrika drohen Millionen Menschen an Flussblindheit zu erblinden. Rund eine halbe Million Personen haben ihre Sehkraft wegen der Flussblindheit verloren. Die Tablette Mectizan® stoppt den Erblindungsprozess.
  • 80 Prozent der Blindheit könnte verhütet werden und bei Kindern 50 Prozent, wenn die notwendigen Mittel bereitstünden.
  • Rund 250 Millionen leben mit stark verminderter Sehkraft (Low Vision), davon sind 17 Millionen Kinder.
  • Etwa 90 Prozent aller Menschen mit Sehbehinderungen leben in Entwicklungsgebieten. Dort tragen die Menschen ein acht Mal höheres Risiko zu erblinden.
  • In weiten Teilen von Subsahara-Afrika kommt auf eine Million Menschen nur ein Augenarzt (in der Schweiz 1:13'000).

Körperliche Behinderung

  • Etwa 150 Millionen Menschen weltweit haben eine körperliche Behinderung. Unter ihnen befinden sich rund zwei Millionen Kinder.

Hörbehinderung

  • Rund 450 Millionen Menschen weltweit haben eine mässige bis schwere Hörbehinderung - darunter 30 Millionen Kinder.
  • Über 70 Millionen Menschen sind gehörlos.
  • Pro Jahr werden weniger als zehn Prozent der weltweit benötigten Hörgeräte produziert. In Entwicklungsgebieten erhalten pro Jahr weniger als drei Prozent der Menschen mit Hörbehinderung ein Hörgerät.
  • Durch frühzeitige Behandlung könnte etwa die Hälfte aller Fälle von Hörverlust vermieden werden.

Psychische Behinderung

  • Jede vierte Person entwickelt im Leben irgendwann eine psychische Erkrankung.
  • Circa 250 Millionen Menschen weltweit haben eine Depression. Mit Schizophrenie leben rund 50 Millionen Menschen.
  • In Armutsgebieten bleiben vier von fünf Menschen mit psychischen Behinderungen ohne Behandlung.


Quellen, u.a.: Weltbehindertenreport der Weltgesundheitsorganisation WHO, 2011; International Agency for the Prevention of Blindness IAPB, 2021

Mehr erfahren

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite
Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite