Helfen Sie jetzt

Die CBM Christoffel Blindenmission verwendet auf ihrer Website Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen.

Akzeptieren

Madagaskar

Jahrzehntelange Misswirtschaft und schlechte Regierungsführung haben Madagaskar wirtschaftlich stark geschwächt. Unkontrollierte Abholzung (90 Prozent des ursprünglichen Regenwaldes wurden durch Holzeinschlag, Holzkohleproduktion und Brandrodung zerstört) bedroht zudem die einzigartige Artenvielfalt des Landes. Der Raubbau an der Natur wird durch die Auswirkungen des Klimawandels noch verschärft. Madagaskar ist eines der am stärksten betroffenen Länder Afrikas und erlebt durchschnittlich drei Wirbelstürme pro Jahr. Darüber hinaus zerstören regelmässige Überschwemmungen und Dürren die Lebensgrundlage der Menschen.

Situation von Menschen mit Behinderungen

In Madagaskar gibt es keine aktuellen und verlässlichen Statistiken über die Situation von Menschen mit Behinderungen. Bei der Erstellung des Entwicklungsplans für den Gesundheitssektor im Jahr 2015 ging das Ministerium von einer geschätzten Rate von 15 Prozent der Gesamtbevölkerung aus, und folgte damit den Daten des Weltbehindertenreports 2011 der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Mehr als 80 Prozent der Behinderungen sind erworben (Geburt, Unfall, Krankheit) und ein hoher Prozentsatz wäre bei entsprechender Gesundheitsvorsorge und medizinischer Behandlung vermeidbar.

Madagaskar hat 2015 das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNO-Behindertenrechtskonvention, UNO-BRK) ratifiziert. Die Umsetzung der UNO-BRK durch ihre Integration in das nationale Rechtssystem ist jedoch noch nicht wirksam. Derzeit ist noch ein mehr als 20 Jahre altes Gesetz über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft. 

In Madagaskar führt ein Dachverband (PFPH) die Verbände von Menschen mit Behinderungen zusammen, die sich aus Basisorganisationen zusammensetzen. Abhängig von den personellen und finanziellen Ressourcen der einzelnen Verbände variiert das geographische Gebiet, das sie mit ihrer Arbeit abdecken können. Die Koordination zwischen Basisverbänden und Dachverbänden ist recht schwach.

Fläche: 587'041 km² 
Bevölkerung: 27,5 Mio. 
BIP pro Kopf: 496 USD (CH: 86'602 USD) 
Bevölkerungsanteil unterhalb nationaler Armutsgrenze: 70,7% (CH: 8,7%) 
Lebenserwartung: 67,9 Jahre (CH: 83 Jahre) 
Lese- und Schreibfähigkeit: 76,7% der Bevölkerung über 15 Jahren
Ärztedichte: 0,18 pro 1’000 Einwohner (CH: 4,3) 
Entwicklungsindex: 164. Rang von 189 Ländern

Was die CBM in Madagaskar tut

Die CBM ist seit 1981 mit Augen- und Bildungsprojekten in Madagaskar tätig. Der aktuelle Länderstrategieplan 2021-2024 wird umgesetzt.

Arbeitsfeld: Gemeindenahe inklusive Entwicklung
Die CBM hat viel Erfahrung mit Sonderschulen für Kinder mit Seh- und Hörbehinderungen gesammelt. Darauf aufbauend werden nun mehr öffentliche Schulen für Kinder mit Behinderungen zugänglich gemacht. Im weiteren Verlauf der Schullaufbahn unterstützt die CBM ausserdem den Einbezug von Jugendlichen mit Behinderungen in Berufsausbildungsprogramme. Aus diesen Bildungsprojekten haben sich die inklusiven Gemeindeprojekte entwickelt, welche die Stärkung der Selbstvertretungsorganisationen in den Gemeinden und der Zivilgesellschaft zum Ziel hat. Damit können diese ihre Sensibilisierungs-, politische und beratende Arbeit zu Gunsten von Menschen mit Behinderungen und weiteren vernachlässigten Bevölkerungsschichten in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Arbeit und Katastrophenschutz wahrnehmen.

Arbeitsfeld: Inklusive Augengesundheit 
Die CBM unterstützt den Ausbau der augenmedizinischen Versorgung von Kindern. Zum einen durch die Ausbildung und bessere Infrastruktur an den Universitätskliniken in der Hauptstadt Antananarivo und der Küstenstadt Toamasina, zum anderen durch die Ausbildung von Optikerinnen und Optikern für das ganze Land.

Arbeitsfeld: Humanitäre Hilfe
Madagaskar wird immer wieder von Wirbelstürmen, Dürren und Überschwemmungen heimgesucht. Katastrophenvorbereitung und, im Falle einer Katastrophe, Soforthilfe ermöglichen, viele Menschenleben zu schützen und zu retten. Eine lange Dürreperiode im Süden von Madagaskar hat die Essensvorräte aufgebraucht, und die Felder vertrocknen lassen. Eine extreme Hungersnot ist die Folge. Die CBM leistet zunächst Überlebenshilfe und trägt in einem weiteren Schritt dazu bei, die Lebensgrundlagen (Zugang zu Wasser, Saatgut, Markt) der ansässigen Bevölkerung zu verbessern.

Mit wem wir unsere Projekte umsetzen

CBM-Landesbüro Madagaskar 
Das CBM-Landesbüro wurde 2010 gegründet und hat derzeit elf Mitarbeitende.  

Die von CBM finanzierten Projekte werden mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, Regierungsstellen und Organisationen von Menschen mit Behinderungen durchgeführt.  

Partnerorganisationen 

  • Institut National de Santé Publique Communautaire (INSPC)  
  • Plateforme des Fédérations des Personnes Handicapées de Madagascar (PFPH/MAD)  
  • Union Nationale des Associations des Handicapés de Madagascar (UNHAM) 
  • SAF/FJKM (Sampan’asa Momba Ny Fampandrosoana FJKM), Abteilung für nachhaltige Entwicklung der reformierten Kirchen 
  • FANILO SPAM (Fampandrosoana Anivon’ny Loterana), von der Lutherischen Kirche Madagaskar (FLM) gegründete Organisation für Gemeindeentwicklung  
  • MERCI NGO (Madagascar Education and Resource Center Initiated for all people with disabilities), lokale Selbstvertretungsorganisation

Wie Sie helfen können

Unterstützen Sie unser Landesprogramm in Madagaskar und ermöglichen Sie so ganzheitliche Hilfe.

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite
Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite