Armutsbekämpfung durch die CBM

Armut und Behinderung bilden einen Teufelskreis. Die CBM hilft nachhaltig und umfassend. Damit Menschen mit Behinderungen diesem Kreislauf entkommen, oder gar nicht erst hineingeraten.

Armut ruft Behinderung hervor, und Behinderung erzeugt Armut: Weltweit müssen 15 Prozent der Menschen mit einer Behinderung zurechtkommen. Doch unter den zwei Milliarden der wirtschaftlich ärmsten Menschen haben laut Weltbank gar 20 Prozent – also jeder Fünfte – mindestens eine Behinderung. Auch eine andere Zahl belegt den Zusammenhang zwischen Armut und Behinderung klar: 80 Prozent aller Menschen mit Behinderungen leben in Entwicklungsgebieten. Die CBM engagiert sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Und deshalb auch für die Bekämpfung ihrer Armut.

Behinderung führt zu Armut..

Wer in Entwicklungsgebieten mit einer Behinderung lebt, hat häufig keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten und Rehabilitation, Bildung und Arbeit. Infolge dessen können die meisten Menschen mit Behinderungen ihre Armut nicht aus eigener Kraft überwinden oder verarmen gar weiter. Zudem hungern sie öfters, sie sind häufiger mangelernährt, einem höherem Risiko ausgesetzt zu verunfallen oder zu erkranken und sterben um Jahre früher. Ihre ratlosen Familien sehen sich überfordert. Menschen mit Behinderungen werden oft auch ausgegrenzt.

Besonders für Kinder ist die Situation gravierend. Sie sind nicht nur in finanzieller Hinsicht arm, ihnen fehlt es auch an Entwicklungsmöglichkeiten, die durch soziale und kulturelle Barrieren zunichtegemacht werden. Von klein auf erfahren sie Benachteiligung und Ausgrenzung. Gemäss der UNESCO besuchen in Entwicklungsgebieten weniger als zwei Prozent aller Kinder mit Behinderungen eine Schule! Rund die Hälfte überlebt das Kindesalter nicht.

Mädchen und Frauen mit Behinderungen werden wegen ihres Geschlechts oft zusätzlich benachteiligt. Sie sind häufiger Opfer von Missbrauch, Vernachlässigung, Gewalt und Ausbeutung.

..und Armut führt zu Behinderungen

Andererseits begünstigt Armut die Entstehung von Behinderungen: Rund die Hälfte aller Behinderungen wären vermeidbar und stehen in direktem Zusammenhang mit der Armut. Hauptursachen von Behinderungen sind Mangelernährung, fehlender Zugang zum Gesundheitssystem, Naturkatastrophen, gefährliche Arbeitsbedingungen oder gewaltbeladene Konflikte. Die CBM setzt sich deshalb dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen bei der Armutsbekämpfung generell stärker berücksichtigt werden. Nur so kann Armut auf langfristige Sicht beendet werden.

Die CBM hilft langfristig und umfassend

Die CBM möchte den Teufelskreis aus Behinderung und Armut durchbrechen. In den ärmsten Gebieten der Welt bietet die CBM Menschen mit Behinderungen medizinische Hilfe und Rehabilitation, sowie schulische und berufliche Inklusion und Existenzsicherung. Zudem leistet sie Bewusstseinsbildung für die Rechte von beeinträchtigen Personen, engagiert sich für die Beseitigung von Barrieren und setzt sich für die volle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ein.

Menschen mit Behinderungen begleiten wir dabei langfristig und umfassend. Denn häufig reicht zum Beispiel eine Operation alleine nicht aus. Personen müssen nach dem Eingriff so weit rehabilitiert sein, dass es ihnen möglich ist, eine Schule oder eine Berufslehre zu absolvieren oder einer Arbeit nachzugehen. Gleichzeitig möchte die CBM aber auch möglichst früh ansetzen und Krankheiten, die zu einer Behinderung führen könnten, vorbeugen oder behandeln. Schliesslich werden Menschen mit Behinderungen wo immer möglich in deren familiärem Umfeld betreut sowie Angehörige, Nachbarn und örtliche Gruppen einbezogen. Dieser Ansatz der gemeindenahen Rehabilitation bewirkt, dass die Menschen mit Behinderungen ein möglichst selbstständiges und würdevolles Leben führen können.

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite

CBM Christoffel Blindenmission
Schützenstrasse 7
8800 Thalwil
Tel. 044 275 21 71
info@STOP-SPAM.cbmswiss.ch

Spendenkonto

80-303030-1 | IBAN CH41 0900 0000 8030 3030 1