Die CBM Christoffel Blindenmission verwendet auf ihrer Website Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen.

Akzeptieren

Wirbelsturm und nun Dürre: CBM leistet Nothilfe in Simbabwe

Erst jahrelange Dürre, dann der verheerende Wirbelsturm Mitte März 2019, und nun erneut eine grosse Dürre: Hunderttausende Menschen in Simbabwe hungern. Besonders betroffen sind Familien von Menschen mit Behinderungen. Die CBM Schweiz hat die Nothilfe für Simbabwe daher verlängert.

Ein Mann mit Gehbehinderung und weitere Personen erhalten Nahrungsmittel.
Zur CBM-Nothilfe gehörte unter anderem die Verteilung von Nahrungsmitteln.

Die internationale CBM-Föderation konzentriert ihre Nothilfe auf die stark betroffenen Provinzen Masvingo und Manicaland in Simbabwe. Als Soforthilfe nach dem Wirbelsturm Idai verteilte die CBM mit ihrem lokalen Partner Jairos Jiri Association (JJA) monatlich dringend benötigte Nahrungsmittel und Güter des Grundbedarfs an betroffene Personen. Zudem erhielten Menschen mit Behinderungen und Verletzte Hilfsmittel wie Rollstühle oder Krücken, die infolge der Katastrophe beschädigt worden wurden oder die sie aufgrund ihrer Verletzungen gebraucht haben. JJA vermittelt auch physiotherapeutische Hilfe. Insgesamt erreicht die CBM-Nothilfe 800 Haushalte mit Menschen mit Behinderungen und anderen verletzlichen Personen, beispielsweise Kleinkinder, schwangere Frauen oder ältere Menschen.

Cash Transfer, Wiederaufbau und psychosoziale Hilfe

Ab Juli 2019 wurde die Nothilfe auf sogenannte Cash Transfer umgestellt. Diese Geldzahlungen gehen an Familien, die vom Wirbelsturm und/oder von der aktuellen Dürre betroffen sind. Cash Transfers sind eine in der humanitären Hilfe erprobte und wirkungsvolle Massnahme und vereinen viele Vorteile: Unter anderem sind sie schnell und sicher, sie wahren die Würde und Entscheidungsfreiheit der Menschen und sie stärken die auch während einer Krise funktionierenden lokalen Märkte. Dank diesen Geldzahlungen können sich die Familien in Not das ermöglichen oder kaufen, was sie am dringendsten benötigen.

Zwei Männer unterhalten sich mit einem anderen Mann, der in Simbabwe vom Zyklon Idai betroffen ist.
Fachpersonen des CBM-Nothilfeteams tauschen sich mit betroffenen Personen aus, um ihre Bedürfnisse aufzunehmen und sie gezielt unterstützen zu können.

Zusammen mit JJA unterstützt die CBM zudem 600 Familien dabei, ihre Lebensgrundlagen wiederaufzubauen. Der Wirbelsturm hatte ihre Ernte zerstört oder ihre Einkommensmöglichkeiten zunichte gemacht. Das Wiederaufbauprojekt ermöglicht betroffenen Familien, Saatgut und landwirtschaftliche Hilfsmittel zu kaufen oder dass sie ihre berufliche Tätigkeit weiterführen oder eine neue beginnen können. Durch Weiterbildungen lernen die Familien dürreresistente Anbaumethoden kennen.

Von der CBM unterstützt hat ferner die einheimische Regional Psychosocial Support Initiative REPSSI lokale Pflegefachkräfte in der psychosozialen Hilfe ausgebildet. Durch die aufeinanderfolgenden und sich verstärkenden Katastrophen haben viele Menschen psychische Erkrankungen und Traumata erlitten. Sie sollen wieder neue Hoffnung und Mut fassen können.

Nicht zuletzt fördert die CBM den Aufbau und die Arbeit von Selbsthilfegruppen. Indem letztere sich gleichberechtigt in Katastrophenschutz und Krisenbewältigung einbringen können, lassen sich die Massnahmen für sämtliche Menschen verbessern.

In Notsituationen wie dieser unterstützt die CBM alle betroffenen Menschen, legt dabei aber einen besonderen Fokus auf die Hilfe für Menschen mit Behinderungen. Von der allgemeinen Nothilfe bleiben sie oft ausgeschlossen. Deshalb liegt ein Schwerpunkt der Arbeit der CBM auch darin, andere Nothilfeorganisationen für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen zu sensibilisieren.

Ein Mann aus Simbabwe übergibt einer älteren Frau eine Krücke.
Wie die 67-jährige Agnes Rukombo waren nach dem Wirbelsturm viele Menschen dringend auf neue Hilfsmittel angewiesen. Die CBM-Partnerorganisation Jairos Jiri Association verteilte unter anderem Rollstühle und Krücken.
Eine Frau aus Simbabwe hält etwas Wasser in ihren Händen, das sie nun gleich über Pflanzen giessen wird.
Dürreresistente Anbaumethoden sind gerade jetzt umso wichtiger.

Immenser Bedarf an Hilfe

Frauen aus Simbabwe waschen an einem von Zyklon Idai verwüsteten Ort notdürftig ihre Kleider.
Die Menschen der verwüsteten Gebiete Zimbabwes versuchen, inmitten der Trümmer zum Alltag zurückzukehren.

Am 14. März traf der Wirbelsturm Idai mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde in Mosambik auf Land und hat besonders in der Grossstadt Beira grosse Schäden hinterlassen. Ebenfalls hart getroffen wurde auch Simbabwe, in das der Wirbelsturm neben Malawi weiterzog. Ganze Dörfer sind komplett zerstört. Über 1'000 Menschen sind gestorben und Hunderttausende ohne Obdach. Nach Einschätzung der UNO ist es eine der schlimmsten Naturkatastrophen auf der Südhalbkugel. Circa 3 Millionen Menschen sind ihr zufolge direkt vom Unglück betroffen gewesen. 

Nach dem Wirbelsturm ist der Osten Simbabwes zudem, wie bereits 2018, erneut von einer Dürre heimgesucht worden. Die Neusaat wächst kaum heran. Und der Wirbelsturm hatte Felder überschwemmt, mit Geröll bedeckt und Erdrutsche ausgelöst. In der Provinz Manicaland, überwiegend in den Distrikten Chimanimani und Chipinge, ist die Jahresernte vernichtet worden.

Wie Sie helfen können

Unterstützen Sie Menschen, die vom Wirbelsturm Idai und nun von der Dürre betroffen sind, mit einer Spende. Vielen herzlichen Dank!


Falls für das Nothilfe-Projekt in Simbabwe mehr Geld eingeht als benötigt, werden wir es für ähnliche Nothilfe-Projekte einsetzen.

Das Projekt wird von der Glückskette unterstützt. Jeder Spendenfranken wird so vervierfacht.

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite
Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite