Die CBM arbeitet im Einklang mit Menschenrechten

Someon sitzt lächelnd, mit herzlich blitzenden Augen in seinem Werkzeug- und Baumaterialladen
Someon Otieno aus Kenia hat Polio. 2002 erhielt er seinen ersten Kleinkredit. Als Ein-Mann-Betrieb mit Aufladen von Akkus fing er an, danach gründete er eine Schweisser-Firma, und neu verkauft er zusätzlich Baumaterial. Er beschäftigt 13 Mitarbeitende.

Ihrer Arbeit legt die CBM den menschenrechtsbasierten Ansatz zugrunde. Dieser verpflichtet nicht nur dazu, dass Menschen mit Behinderungen ihre alltäglichen Bedürfnisse stillen, sondern auch ihre grundlegenden Rechte wahrnehmen können.

Traditionell fokussiert die Entwicklungshilfe auf die Bedürfnisse von Menschen. So ist es - bezogen auf Menschen mit Behinderungen - zum Beispiel das Ziel, einem Mädchen mit Hörbehinderung ein Hörgerät zu geben, damit es besser hört. Der menschenrechtsbasierte Entwicklungsansatz, den die CBM in ihrer Arbeit verfolgt, geht weiter: Er berücksichtigt nicht nur Alltagsbedürfnisse von beeinträchtigten Personen, auch deren Menschenrechte werden gefordert und gefördert.

Grundlegende Rechte in allen gesellschaftlichen Bereichen

Die CBM setzt sich deshalb dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen nicht bloss als «Objekte» von Wohltätigkeit betrachtet werden. Sie sollen auch ihre grundlegenden Rechte auf Teilhabe, Inklusion (Einbezug), Chancengleichheit, Sicherheit und Würde stets und überall wahrnehmen können - ohne Ansehen von Glauben, Ethnie, Herkunft oder Geschlecht.

Neben der generellen UN-Menschenrechtskonvention ist für die CBM dabei vor allem die Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen wegleitend. Für unsere Arbeit besonders wichtig sind darin die Rechtsbestimmungen über Katastrophenhilfe, Bildung, Gesundheit, Rehabilitation, Arbeit und Einkommen sowie über internationale Zusammenarbeit: Kinder mit Behinderungen sollen zum Beispiel eine Schule besuchen, beeinträchtigte Erwachsene einer Arbeit nachgehen und ein Einkommen erzielen können.

Gewährung der Rechte einfordern

Alle Menschen, ob nun mit oder ohne Behinderung, sollen dieselben Rechte und Chancen haben! Dafür unterstützt die CBM Menschen mit Behinderungen als Rechtsträger. Entsprechend fordert sie in anwaltschaftlicher Arbeit von den Pflichtenträgern - also Regierungen und Institutionen - die Rechte der Menschen mit Behinderungen anzuerkennen und zu erfüllen.

Erfolg in Peru: Mehr Rechte für Menschen mit Behinderungen

Gemeinsam mit anderen Nichtregierungsorganisationen initiierten die CBM und ihre Partner in Peru ein neues Gesetz, das die Rechte von Menschen mit Behinderungen stärken soll. Mit verschiedenen Aktionen machten sie auf ihr Anliegen aufmerksam – mit Erfolg: Es kamen 130’000 Unterschriften zusammen, nötig gewesen wären bloss 57’000. So kam der Gesetzesentwurf zur Abstimmung ins Parlament, wo er im Juni 2012 in Kraft gesetzt wurde.

Dank diesem Gesetz haben Menschen mit Behinderungen im südamerikanischen Staat nun das Recht auf inklusive Bildung und ein barrierefreies Transportwesen. Firmen sind zudem dazu verpflichtet, dass drei bis fünf Prozent ihrer Mitarbeitenden Personen mit Einschränkungen sind. Bei Wahlen in Peru müssen neu gar zehn Prozent der Kandidierenden Behinderte sein.

Inhalt teilen

Logo CBM Christoffel Blindenmission, zur Startseite

CBM Christoffel Blindenmission
Schützenstrasse 7
8800 Thalwil
Tel. 044 275 21 71
info@STOP-SPAM.cbmswiss.ch

Spendenkonto

80-303030-1 | IBAN CH41 0900 0000 8030 3030 1